STUDENTEN UDK

Die Installation nimmt Bezug auf die ehemalige Produktionsstätte und zitiert Architektur als leitende, organisierende und regulierende Kraft im sozialen Schaffensfeld des Menschen. Das Material Steckmoos speichert jede Berührung und lässt die Besucher nicht unbemerkt vorbeiziehen. Der menschliche Bewegungsdrang zieht seine Konsequenzen bis hin zur Zerstörung des Raums und hebt gleichzeitig die Kontrolle der Architektur über den Menschen auf. Als Rekonstruktion der Spuren existiert der originale Raum nur noch in der Vorstellung der Besucher, ein Verweis auf das Raumsehen als subjektiven Prozess.

Die Künstler studieren Bildende Kunst an der Universität der Künste Berlin. Der Photography Playground war eine Einladung erstmals gemeinsam zu arbeiten.