JEONGMOON CHOI

Jengmoon Choi inszeniert auf faszinierende Weise einen Dialog von analogen und digitalen „Positionen“ und „Wahrnehmungen“ im Raum. Nachdem sie sich in ihrem Werk zunächst mit dem Inneren von Räumen beschäftigt hat, nähert sie sich mit ihren neueren Arbeiten immer mehr auch dem öffentlichen Raum und damit der äußeren Betrachtung von Lebensräumen.

Für den OM-D Photography Playground entwickelt die Künstlerin ein Raumkonzept, das mit Perspektive und Raumwahrnehmung spielt. Ihr Werk “Drawing in Space” fordert die Betrachter immer wieder dazu auf, das konkret Sichtbare in der eigenen Vorstellung zu ergänzen: Was zunächst wie eine farbige, filigrane dreidimensionale Zeichnung aussieht, ist ein komplexes System aus feingesponnenen einzelnen Fäden, die die Künstlerin in mühsamer Kleinarbeit quer durch den Raum, von einer Wand zum Boden und wieder zurück, zieht. Interessant an der Verwendung von Fäden als Zeichenmaterial ist, dass sie einerseits sehr leicht zu zerstören sind, andererseits aber in strukturierten Mustern sehr starke und kraftvolle Verbindungen bilden. Die Arbeiten erzeugen so eine Spannung, die sich aus den Gegensatzpaaren „Kraft“ und „Verwundbarkeit“, “Sicherheit“ und „Gefahr“ ergibt.

Durch das gemeinsame Zusammenspiel von Flächen und Linien einerseits und der Kontrastbeziehung verschiedener Perspektiven andererseits wird eine einzigartige Raum- und Tiefenwirkung geschaffen. Illuminiert mit UV-Licht, werden immer wieder andere Sichtweisen, räumliche Bezüge und Seitenverhältnisse sichtbar. Durchschreitet der Betrachter die Installation, nimmt er eine Fadenwand mal als Innen-, mal als Außenwand wahr. Auf diese Weise, läuft er Gefahr, die Orientierung zu verlieren und ist daher aufgefordert, seine eigene Position im Raum immer wieder zu überprüfen und auszuloten.

JEONGMOON CHOI BIOGRAFIE

Geboren 1966 in Seoul, Korea
Lebt und arbeitet seit 2001 in Berlin und Seoul
www.jeongmoon.de

AUSBILDUNG

1984 – 1988

Studium der Freien Kunst an der Universität Sungshin (Bachelor of Fine Arts)

1988 – 1990

Studium der Freien Kunst an der Universität Sungshin (Master of Fine Arts)

1994 – 1995

Assistenztätigkeit an der Universität Sungshin

1996 – 2001

Studium der Freien Kunst an der HbK Kassel bei Prof. Rob Scholte,
Gast Prof. Udo Koch, Gast Prof. Olaf Nicolai

2001

Abschluss im Fachbereich Freie Kunst an der HbK Kassel

Jeongmoon Choi hat mehr als 70 Einzel- und Gruppenausstellungen in Seoul, Berlin, Paris, Hamburg,
Kassel, Bonn, Leipzig, Italia, Chile, Spanien und Slowenien teilgenommen.

EINZELAUSSTELLUNGEN (AUSWAHL)

2012

  • DIALOGUE LINEAIRE / galerie laurent mueller, Paris
  • Drawing in space – galerie weisser elefant, Berlin
  • Lines up . a recollection – Outdoor Installation / re:MMX, Berlin

2011

  • RAPID RABBIT / FRISE Künstlerhaus, Hamburg
  • ART STAYS-9. Festival of contemporary art Art Salon, Ptuj, Slowenien

2010

  • Light Drawing III / Galerie Nuvole Arte Contemporanea, Montesarchio, Italy

GRUPPENAUSSTELLUNGEN (AUSWAHL)

2013

  • Slick Art Fair Brussels, Brussels
  • Lineare Resonanzen / galerie weisser elefant, Berlin

2012

  • Slick Art Fair Paris, Paris

2011

  • NACH STRICH UND FADEN / Galerie fruehsorge – contemporary drawing, Berlin
  • ἈΡΆΧΝΗ / ARÁKHNÊ: DE FIL EN AIGUILLE DANS LE DESSIN / galerie laurent mueller, Paris

2010

  • Blickwechsel-NRW Ausstellungsprojekt / Stadtbücherei, Sankt Augustin
  • WAHRSCHAU!-Vineta / auf der BLEICHEN, hinter den 50er Schuppen, Harburg-Veddel, Hamburg
    Beste Lage / galerie weisser elefant

PUBLIKATIONEN/KATALOGE

2013

  • DIALOGUE LINEAIRE / galerie laurent mueller, Paris

2012

  • Augenblicklich / Frauenmuseum, Berlin

2011

  • Drawing in Space / galerie laurent mueller, Paris (Bielefeld: Kerber Verlag)

2010

  • Blickwechsel / Kultursekretariat NRW Gütersloh (Bielefeld: Kerber Verlag)

2010

  • One Year One Book / MMX-Open Art Venue, Berlin

2010

  • Beste Lage / galerie weisser elefefant, Berlin

2009

  • Ausstellungskatalog 06. Berliner Kunstsalon, Berlin

2007

  • 20 Jahre galerie weisser elefant / galerie weisser elefant, Berlin

2005

  • FENSHUI / Sungshin Universität Museum, Seoul

2003

  • Jeongmoon Choi / Galerie Forum, Wiesbaden

1994

  • Recent Work-Jeongmoon Choi / Galerie KwanHoon, Seoul

1992

  • Recent Work-Jeongmoon Choi / Galerie Na, Seoul