LIZ WEST

Liz West schloss ihr Studium an der Glasgow School of Art 2007 ab. Sie hat seither zahlreiche Arbeiten für Einzel- und Gruppenausstellungen, Residenzen, Auftraggeber und Publikationen auf nationaler und internationaler Ebene kreiert und ausgestellt. Zu ihren jüngsten Ausstellungen zählen: Seurat to Riley: Art of Perception in Compton Verney, Warwickshire; Our Colour auf der Bristol Biennial; Colour and Vision im Natural History Museum, London; Your Colour Perception in der Castlefield Gallery New Art Spaces, Manchester; Bursary Awards in der Royal British Society of Sculptors, London und Light Fantastic im National Media Museum, Bradford. 2016 wurde Liz West für den Aesthetica Art Prize, die Darc Awards und die Lighting Design Awards nominiert.

Liz West kreiert lebendige Räume, in denen sich leuchtende Farben und strahlendes Licht vermischen. Sie arbeitet mit unterschiedlichsten Medien und strebt danach, durch ihre Arbeit beim Betrachter eine erhöhte sinnliche Wahrnehmung hervorzurufen. Sie ist daran interessiert, zu erforschen, wie sinnliche Phänomene seelische und körperliche Reaktionen hervorrufen können, die auf unsere eigene tief verwurzelte Beziehung zu Farbe zurückgehen. Ihre Auseinandersetzung mit der Beziehung zwischen Farbe und Licht wird oft durch eine Verbindung zwischen Materialität und einem bestimmten Raum umgesetzt. Innerhalb des physischen und architektonischen Raumes setzt West Licht als ein Material ein, das außerhalb seiner Grenzen und Behältnisse strahlt. Auf spielerische Weise erzeugt sie Lichtbrechung durch den Einsatz lichtdurchlässiger, transparenter oder reflektierender Materialien und lenkt den Fluss von künstlichem Licht. Unser Verständnis von Farbe ist ohne die Anwesenheit von Licht unmöglich. Durch Spielen und Einstellen von Farbe bringt West die Intensität und Komposition ihrer räumlichen Arrangements hervor.

Sie lebt und arbeitet in Manchester, UK.

Auf den Olympus Perspective Playgrounds zeigt(e) Liz West die Installation:

Berlin 2017: „Our Colour Reflection“

Unter Einsatz von mehr als 765 Spiegeln aus farbigem Acryl bringt „Our Colour Reflection“ den Betrachter mit seiner Umgebung ins Gespräch. Insgesamt sind es 15 Farben und die Spiegel im Durchmesser von 30, 40, 50 und 60 cm sind auf unterschiedliche Höhen gesetzt. So spiegeln und enthüllen sie Teile der Architektur, die ansonsten unsichtbar wären und projizieren Farbe in das Innere. Die Installation ist ebenso verspielt, elegant und fesselnd wie sie durchdacht ist.

„Diese Installation trägt ein Element von Performance in sich. Sie bringt die Betrachter in den Vordergrund, verlangt eine in Wests eigenen Worten „körperliche, emotionale, seelische oder sogar spirituelle“ Reaktion. Schnell entwickeln die Betrachter ihre eigene Perspektive und ihre eigenen Erfahrungen, die von Bewegung durch den Raum und von Zeit geprägt werden. Durch ihren Verzicht auf den Einsatz elektrischer Energiequellen unterstreicht West hier, dass künstliches Licht zwar manipuliert werden kann, bestenfalls aber die Dynamik, die Stimmungsschwankungen und Qualitätsänderungen von natürlichem Licht nachahmen kann.“ – Francis Pearce

www.liz-west.com

Portrait © Daniel Walmsley
Arbeiten © Hannah Devereux